2 y<&™&z

S3IHVyai' "LIBRARIES SMITHS0NIAN~INSTITUTI0NWN0llfUI.LSNI~"NVIN0SHllWS S3 z w £ _ z < </> z w

INSTITUTION ^NOimiliSNI NVIN0SH1IWSWS3 I H VH 8 I^LI B RAR I ES^SMITHSONIAN^IN! ff) ^-~ z \ w ^ 5 </»

2 _l Z

S3iavuan Libraries smithsonian Institution NoiiniusNi nvinoshiiws s:

M

INSTITUTION^ NOIinillSNrNVINOSHlIWS S3 I H VH 8 n~LI B RAR I ES^SMITHSONIAN'lN Z C/> z w \ z

S3iavaan Libraries smithsonian Institution NoiiniusNi nvinoshiiws s:

H [ffc

INSTITUTION NOIinillSNI-NVIN0SHllWS S3 I UVHS II^LI B RAR 1 ES^MITHSOMAN^IN

z r; z r- Z •"•

BRARIES SMITHSONIAN~INSTITUTIONWNOIinillSNI~"NVINOSHIIWS S3 •, CO Z * CO z w

INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS^SS I H VH 8 l"|ZLI B RAR I ES^SMITHSONIAN IN

(S) -> \ CO CO

Z _l Z _j 2 _l 2

S3iyvaan Li braries smithsonian Institution NoiiniusNi nvinoshiiws s:

LOnnCL.'

COfu nC.

3

Z

Liui\nniLC oivi i i uouiiinn

LIBRARIES SMITHSONIAN~INSTITUTION NOIinillSNI ~NVIN0SHlltMS S3iavaan~LI £ ^ ^ z r u> z <2 ^ z

""'fk o „,"*% co

NoiiniusNi nvinoshiiws^ss 1 a va a iizli b rar i es^smithsqnian Institution wnc

2 \ w 5 w z ^—- ^

^^ 5 W 2 ^^ 5 ^^^ «'' '**' I ^£F «

z -J Z „I Z -J

LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IIMS S3iavaai1 LI NOIinillSNl"~NVINOSHllWS S3 I a VH 8 I"TlI B RAR I ES^SMITHSONIAN^INSTITUTION W N(

Z ' 0> Z -,.. fO Z .vv. CO

•'- /SStcN ~ / * #& /^^>\ ~ fc IE

LIBRARIES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS^SS I avaä I1Z LI c/> 5 ___ <o CO 5

z

CO

*^ H

O

NoiiniiiSNi~NViNosHimszS3 1 a va a n ""li b rar 1 eszsmithsonian~institution N(

LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION^NOIlfUllSNI-NVINOSHllWS S3iavaan~LI s £ ^ _ z «: co z <o z

X CO

o 2 *

NoiiniusNi nvinoshuws^ss 1 a va a hzli b rar i eswsmithsonianZinstitution wnc

= CO co = w

LIBRARIES SMITHSONIANINSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3iavaail LI

I

33

Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde

' ' )

Herausgegeben vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart

Serie A Biologie

Nr. 267—292

Schriftleiter: Karl Wilhelm Harde

12

Stuttgart 1975—1976

Inhalt

Nr. 267—292

Nr.

267 M. Ertel: Untersuchungen zur Larvalsystematik der Gattung Mayetiola (Cecidomyiidae, Diptera). 64 S.

268 W. Topp: Zur Larvalmorphologie der Athetae (Col., Staphylinidae). 23 S.

269 R. Remane: Eine bisher unbeschriebene Art der Gattung Javesella Fennah (Homopt. Ci- cadina: Delphacidae). 6 S.

270 H. K. Pfau: Zwei neue Kleinlibellen (Odonota, Zygoptera möglicherweise Platycnemi- didae) aus dem baltischen Bernstein. 7 S.

271 B. Herting: Nachträge und Korrekturen zu den von Meigen und Rondani beschriebenen Raupenfliegen (Dipt. Tachinidae). 13 S.

272 D. Kock: Ein Originalexemplar von Nyctinomus ventralis Heuglin 1861. (Mammalia: Chiroptera: Molossidae). 9 S.

273 G. Benick: Neue Atheten (Col. Staphyl.) aus Deutschland und den zunächst gelegenen Ländern. 23 S.

274 M. Weinberg und L. Tsacas: Un nouveau Machimus d'Espagne (Diptera, Asilidae). 3 S.

275 E. Lindner: Bombyliiden aus dem Iran (Diptera). 19 S.

276 E. Mohn: Gallmücken (Diptera, Itonididae) aus El Salvador. 8. Teil: Lasiopteridi. 101 S.

277 L. Mesnil: Deux especes de Tachinaires (Dipt. Tachinidae) nouvelles et interessantes. 5 S.

278 H. Walter und S. Seybold: Die Zonierung der epiphytischen Flechten im Stuttgarter Tal- kessel. 11 S.

279 J. C. Deeming: Some species of Atherigona (Diptera, Muscidae) collected by Prof. E. Lindner in Africa. 4 S.

280 G. Jurzitza: Ein Beitrag zur Faunistik und Biologie der Odonaten von Chile. 20 S.

281 W. Hennig: Die systematische Stellung der Gattung Taeniomyia Stein und einiger an- derer neotropischer Anthomyiidae (Diptera: Anthomyiidae). 6 S.

282 H.-B. Schlee und D. Schjlee: Bibliographie der rezenten und fossilen Mecoptera (Insecta). 76 S.

283 W. Hennig : Das Hypopygium von Lonchoptera lutea Panzer und die phylogenetischen Verwandtschaftsbeziehungen der Cyclorrhapha (Diptera). 63 S.

284 V. Wirth und A. Vezda: Drei neue Flechtenarten aus Südwestafrika. 4 S.

285 F. Dieterlen: Die afrikanische Muridengattung Lophuromys Peters, 1874, 96 S.

286 F. Dieterlen: Zweiter Fund von Dendromus kahuziensis (Dendromurinae; Cricetidae: Rodentia) und weitere Dendromus-F'inge im Kivu-Hochland oberhalb 2000 m. 5 S.

287 B. Herting: Neue paläarktische Tachiniden (Diptera). 7 S.

288 F. R. Heller: Adarrus ocellaris (Fall.) ssp. tatraensis ssp. nova (Homoptera, Cicadellidae). 3 S.

289 B. Herting: Revision der von Macquart beschriebenen paläarktischen Tachiniden und Rhinophorinen (Diptera). 10 S.

290 E. Lindner: Odontomyia fiebrigi, spec. nov. und Himantoloba illuminata (Lind.) 1949 aus Paraguay (Diptera, Stratiomyidae). 4 S.

291 M. Baehr: Beobachtungen zur bipeden Fortbewegung bei der australischen Agame Phy- signathus longirostris (Boulenger). 7 S.

292 M. Baehr: Beiträge zur Verbreitung und Ökologie tasmanischer Reptilien. 24 S.

Nach dem Stoff Zoologie

I n s e c t a Odonata

Odonaten (Chile) G. Jurzitza 280

Zygoptera (Bernstein) H. K. Pfau 270

Homoptera

Delphacidae (n. sp.) R. Remane 269

Cicadellidae (n. ssp.) F. R. Heller 288

Coleoptera

Staphylinidae (Athetae) . . . . W.Topp 268

Staphylinidae (Athetae) G. Benick 273

Mecoptera

Bibliographie H.-B. und D. Schlee 282

Diptera

Itonididae (Larven) M. Ertel 267

Itonididae (El Salvador) E. Mohn 276

Stratiomyidae (Paraguay) E. Lindner 290

Bombyliidae (Iran) E. Lindner 275

Asilidae (Spanien) M. Weinberg und L. Tsacas . . 274

Tachinidae (Meigen, Rondani) B. Herting 271

Tachinidae (n. sp.) L. Mesnil 277

Tachinidae (n. sp.) B. Herting 287

Tachinidae (Macquart) B. Herting 289

Cyclorrhapha (Phylogenie) W. Hennig 283

Anthomyiidae (Neotropen) W. Hennig 281

Muscidae (Afrika) J. C. Deeming 279

Vertebrata

Reptilien

Agame (Australien) M. Baehr 291

Reptilien (Tasmanien) M. Baehr 292

Mammalia

Muridae (Afrika) . . F. Dieterlen 285

Cricetidae (Afrika) F. Dieterlen 286

Chiroptera (Molossidae) D. Kock 272

Botanik

Flechten (Stuttgart) H. Walter und S. Seybold ... 278

Flechten (Südwestafrika) V. Wirth und A. Vezda .... 284

Stuttgarter Beiträge zur Naturkunde

Herausgegeben vom

Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart

Stuttgarter Beitr. Naturk., Ser. A, Nr. 267 Stuttgart, 1. 1. 1975

Untersuchungen zur Larvalsystematik der Gattung Mayetiola (Cecidomyiidae, Diptera)

Von Margarete Ertel, Stuttgart .r>&^v

m & _***

Übersicht / » ^»^ /

(...*$ .<&&

I. Einleitung l. . . \v . . .^KJ

II. Allgemeiner Teil \V \'^Sr^' 2

A. Die morphologischen Larvenmerkmale der Mayet/o/a-GruppeN.. . . -J^^^- 2

B. Der ursprüngliche Larventyp der Gattung Mayetiola . . . r^^rSS^^T ... 5

C. Zur Methodik 6

D. Lebensweise und Vorkommen 6

III. Spezieller Teil 7

A. Genus Mayetiola Kieffer 7

B. Alphabetische Artenübersicht

C. Artdiagnosen 8

a) „desfrwcfor"-Gruppe 8

b) „avenae" -Gruppe 13

c) Art ohne Brustgräte 29

d) Unsichere Arten 31

IV. Der Wirtspflanzenkreis der Mayefio/a-Arten 33

V. Diskussion 34

VI. Zusammenfassung 39

VII. Literaturverzeichnis 40

VIII. Bildtafeln 47

I. Einleitung

Schon im Jahre 1759 erschienen Veröffentlichungen über das schädliche Auftreten einer an Getreide vorkommenden Mücke, aber erst 1817 wurde die Hessenfliege Mayetiola destructor (Say) beschrieben. Im gleichen Jahre beschrieb Bosc die an Poa- Arten vorkommende Cecidomyia poae (Bosc). Danach wurden noch mehrere culmal an Gramineen vorkommende Gallmücken entdeckt, die ebenso wie Mayetiola de- structor und Mayetiola poae das letzte Larvenstadium in einem Tönnchen (Puparium) verbringen. Wirklich schädlich sind in erster Linie die an Getreide vorkommenden A4ayeffo/a-Arten. Die weniger bekannten Gallmückenarten, die an unseren Gräsern vorkommen, werden kaum beachtet da man Befall meist nur bei genauer Unter- suchung feststellen kann, und die hervorgerufenen Gallen oft gar nicht mehr als solche zu erkennen sind.

Stuttgarter Beitr. Naturk., Ser. A, Nr. 267 Stuttgart, 15. 1. 1975

STUTTGARTER BEITRAGE ZUR NATURKUNDE

Ser. A, Nr. 267

Die vorliegende Gallmückenarbeit wurde 1971 an der Universität Stuttgart als Biologie-Diplomarbeit vorgelegt. Sie entstand unter Anleitung von Prof. Dr. Edwin Mohn, dem ich hiermit danke. Dank gebührt auch Prof. Dr. Erwin Lindner, der mir verschiedene wichtige Arbeiten übersetzte. Das untersuchte Material entstammt hauptsächlich der Sammlung E. Mohn, die sich im Staatlichen Museum für Natur- kunde Stuttgart, Zweigstelle Ludwigsburg, befindet. Neben selbstgesammelten Proben untersuchte ich in erster Linie solche von Barnes, Baudys, Bollow, Buhl, Buhr, Lindner, Mohn, Rübsaamen und Tavares. Das gesamte Material stammt im wesent- lichen aus Europa und zum Teil auch aus Nordafrika. Sämtliche Holo- und Paratypen befinden sich in der Sammlung E. Mohn. Berücksichtigt wurde die bis zum Jahre 1970 erschienene Literatur. Diese Arbeit ist eine Larvalarbeit, zu deren Ergänzung eine Imaginalarbeit vorgesehen ist.

II. Allgemeiner Teil

A. Die morphologischen Larvenmerkmale der Mayefo/f a-Gruppe

Die Mayetolia-Larven haben längliche, abgerundete Körper und sind meist weiß oder gelblich, seltener rötlich. Abb. 1 zeigt das nach Rübsaamen abgeänderte Schema einer Gallmückenlarve.

Abb. 1. Schema einer Gallmückenlarve. Links: Dorsalansicht, rechts: Ventralansicht. C = Collar- papillen, D = Dorsalpapillen, ST = Stigma, P = Pleuralpapillen, T = Terminalpapillen, S = Sternalpapillen, B = Brustgräte, IP = innere Pleuralpapille, L = Lateralpapillen, VV = vordere Ventralpapillen, HV = hintere Ventralpapille, DQ = Dörnchenquerreihen, A = Analpapillen.

ERTEL. LARVALSYSTEMATIK DER GATTUNG MAYETIOLA 3

Der Körper besteht aus 1 3 Segmenten. Das 1 . Segment ist der Kopf, die 3 folgenden sind der Thorax, und die restlichen 9 Segmente bilden das Abdomen. Das letzte Larvenstadium liegt in einem sogenannten Puparium, das aus der er- härteten vorletzten Larvenhaut entsteht.

Der Kopf ist stark reduziert, die Mundwerkzeuge nur noch sdiwer zu er- kennen. Die Fühler sind zweigliedrig, das sehr kurze Basalglied kaum zu sehen. Das 2. Fühlerglied ist ebenfalls sehr kurz. Die Stigmen dieser peripneustischen Larven sind meist rundlich-zylindrisch und mehr oder weniger stark chitinisiert. Sie befinden sich normalerweise am Prothorax und an den ersten 8 Abdominalsegmenten, jedoch sind fast immer in dieser Gruppe am Metathorax kleine, meist farblose Stigmen vorhanden.

Körperbedeckung. Die Haut der Gallmücken der Mayetio/a-Gruppe ist mit Gürtelplatten versehen. Diese Gürtelplatten sind meist rundliche, mehr oder weniger dicht angeordnete Gebilde, die ventral in Reihen liegen und die man an allen Segmenten außer dem Kopf finden kann. Sie haben oftmals kleine Spitzen, in einigen Fällen sogar lange, nach hinten gerichtete Dörnchen. Am Analsegment finden sich gelegentlich auch kleine Spitzen und um den Anus längs angeordnete Gürtel- plattenreihen mit Spitzen .Die Gürtelplatten sind auch auf der Dorsalseite vorhanden.

Die Papillen sind echte Haare, die auf Dorsal- und Ventralseite in be- stimmter Zahl und Lage vorhanden sind. Sie sind meist auf kleinen Erhebungen und besitzen oftmals eine bewegliche Borste. Diese Borsten sind meist kurz mit spitzem oder stumpfem Ende, oder sie fehlen ganz und man kann nur noch den runden Papillensockel erkennen.

Kopfpapillen: Diese oft sehr zahlreich vorhandenen, unbeborsteten Pa- pillen sind vermutlich von geringer Bedeutung. Sie sind meist sehr schwer fest- zustellen.

Collarpapillen: Diese Papillen liegen auf dem Collare, dem Abschnitt zwischen Kopf und Prothorax, der wahrscheinlich kein Segment darstellt. Ihre Zahl beträgt meist 6 und zwar liegen je 2 Papillen dorsal und ventral, die restlichen 2 lateral. Sie sind fast immer unbeborstet.

Die Dorsalpapillen liegen auf der Dorsalseite von Thorakal- und Abdominalsegmenten. Normalerweise sind 6 Dorsalpapillen in einer Querreihe pro Segment vorhanden. Jedoch sind häufig 8 oder sogar 10 Dorsalpapillen anzutreffen, die dann aber in Form eines Zickzackbandes angeordnet sind (Abb. 2). Die Dorsal- papillen können unbeborstet sein oder kurze bis mittellange Borsten aufweisen. Wenn 6 Papillen vorhanden sind, so sind sie entweder alle beborstet oder alle unbeborstet. Sind 8 vorhanden, so sind meist 6 beborstet, die restlichen 2 un- beborstet. Sind es 10, so sind wiederum 6 beborstet und 4 unbeborstet. Die ursprüng- liche Zahl ist also immer 6. Am 8. Abdominalsegment sind aber stets nur noch 2 Dorsalpapillen vorhanden.

f 4 (q> i <p 6 p

Abb. 2. Schema der Dorsalpapillen.

4 STUTTGARTER BEITRÄGE ZUR NATURKUNDE Ser. A, Nr. 267

Terminalpapillen heißen die Dorsalpapillen des Analsegments. Sie sind wichtig für die Bestimmung der einzelnen Arten und kommen häufig in der Zahl 8 vor. Sie können jedoch auch auf 6 oder sogar 4 reduziert sein. Die Lage ist ver- schieden, meist liegen sie in 2 Gruppen zu je 4 auf einem Analhöcker, seltener sind alle 8 am gerundeten Analende vereinigt. Sie können ventral, dorsal oder mehr in der Mitte sein.

Die Pleuralpapillen (nach Rübsaamen). Es gibt innere und äußere Pleuralpapillen. Die inneren Pleuralpapillen kommen nur ventral an den Thorakal- segmenten vor und sind teils beborstet, teils unbeborstet. Die äußeren Pleuralpapillen liegen an den Seiten der Larve und werden oft nur Pleuralpapillen genannt. Sie können unbeborstet oder beborstet sein und kommen an den Abdominalsegmenten 1—8 beiderseits zu je 2 vor, während an den Thorakalsegmenten gelegentlich je 3 zu finden sind.

Die Sternalpapillen liegen auf der Ventralseite der Thorakalsegmente und zwar zu je 2 in der Mitte am vorderen Segmentrand. Am Prothorax findet sich je 1 links und rechts der Brustgräte. Sie können unbeborstet oder beborstet sein.

Die Lateralpapillen liegen auch ventral an den Thorakalsegmenten. Sie sind normalerweise in je 2 Dreiergruppen zwischen den Sternalpapillen und den inneren Pleuralpapillen zu finden. Jede Dreiergruppe liegt auf einem Hügel und besteht aus meist 2 beborsteten nach innen zu liegenden Papillen und einer un- beborsteten außen liegenden Papille. Jedoch kommen hier auch häufig Reduktionen vor, so daß nur noch die beborsteten Papillen vorhanden sind.

Die Ventralpapillen sind auf der Ventralseite der Abdominalsegmente 1—7 in zwei Querreihen angeordnet. Die vordere Querreihe besitzt 4 fast immer unbeborstete Papillen, die auf kleinen Erhebungen unmittelbar hinter oder zwischen den Gürtelplattenquerreihen mit Spitzen liegen. Dies sind die vorderen Ventral- papillen. Die 2 hinteren Ventralpapillen liegen zu je 1 seitlich in der hinteren Hälfte der Segmente. Am 8. Abdominalsegment existiert nur eine Querreihe von 4 Ventral- papillen, die ohne oder mit Borste ausgestattet sein können.

Abb. 3. Brustgrätenspitzen von Mayetiola destructor (Say). (Präparat Nr. 77). Erläuterungen auf Seite 10.

1. Reihe von links nach rechts: a— e

2. Reihe von links nach rechts: f k

3. Reihe von links nach rechts: 1 q

4. Reihe von links nach rechts : r, s

ERTEL. LARVALSYSTEMATIK DER GATTUNG MAYETIOLA 5

Die Analpapillen sind in den meisten Fällen unbeborstet und liegen zu je zweien rechts und links vom Analspalt. Reduktionen sind möglich, so daß nur noch 2, seltener keine Papillen mehr vorhanden sind.

Die Brustgräte ist eine Cuticularverdickung, die ventral im Prothorax liegt und mit ihrem proximalen Teil aus dem Larvenkörper hervorragt. Sie ist ein charakteristisches Merkmal des letzten im Puparium liegenden Larvenstadiums. Sie besteht aus einem Brustgrätenlappen und einem Stiel. Der Brustgrätenlappen ist ent- weder zweilappig oder nur mit einer Spitze ausgestattet. Der Stiel ist meist länglich, nach unten zu etwas gerundet oder verbreitert. Die Brustgräte kann sehr verschieden sein, sogar innerhalb einer Art. (Abb. 3). Sie ist ebenfalls Reduktionen unterworfen und kann auch vollständig fehlen.

Abb. 4. Zweigelappte Brustgräte von Mayetiola destructor (Say). Schema der Messun- gen: 1 = Gesamtlänge der Brustgräte,

2 = Tiefe des Brustgräteneinschnitts,

3 = Entfernung zwischen den Mittel- punkten der Brustgrätenlappen, 4 = Breite des Brustgrätenvorderteils.

Abb. 5. Brustgräte von Mayetiola ventricola (Rübs.). Schema der Messungen: 1 = Gesamtlänge, 2 = Länge der Brust- grätenspitze, 3 = Breite des Brust- grätenvorderteils.

B. Der ursprüngliche Larventyp der Gattung Mayetiola

Die Dorsalseite ist mit rundlichen und gut abgegrenzten Gürtelplatten ausgestattet. Die Kopf- und Collarpapillen haben keine Borsten. Das zweite Fühler- glied ist etwa doppelt so lang wie breit. Die 6 Dorsalpapillen haben eine sehr kurze Borste, ebenso die 2 Dorsalpapillen des 8. Abdominalsegmentes und die Pleural- papillen. Die Zahl und die Lage der übrigen Stigmen ist normal. Das Analsegment besitzt ebenfalls gut abgegrenzte Gürtelplatten mit rundlicher Form. Die 8 Terminal- papillen des Analsegments haben eine kurze Borste.

Die Ventralseite hat auch rundliche, isolierte Gürtelplatten, von denen einige eine Spitzenandeutung aufweisen. Die Brustgräte ist zweigelappt. Die Lateral- papillen sind in Dreiergruppen angeordnet. Jede Dreiergruppe besteht aus 2 be- borsteten, nach innen zu liegenden Papillen und einer unbeborsteten, außen liegen-

6 STUTTGARTER BEITRÄGE ZUR NATURKUNDE Ser. A, Nr. 267

den Papille.

Die Sternalpapillen und die inneren Pleuralpapillen sind ohne Borste. Die 4 vorderen Ventralpapillen sind auch unbeborstet, jedoch haben die zwei hinteren eine kurze Borste. Das Analsegment hat ventral rundliche Gürtelplatten und die Anal- papillen, von denen je 2 links und rechts vom Analspalt liegen, sind ohne Borste.

C. Zur Methodik a) Präparation

Der größte Teil des von mir untersuchten Materials war bereits in Alkohol kon- serviert. Frischmaterial wurde in 70°/o Alkohol gebracht, nach vorheriger Notierung von Färbungen von Gallen, Tönnchen bzw. Larven, usw.

Die zu untersuchenden Larven werden vorsichtig mit feinen Präparationsnadeln so herausgeholt, daß Vorder- und Hinterende der Tönnchen noch zu gebrauchen sind. Nun sticht man die Larven mit einer dünnen Insektennadel mehrmals dorsal und ventral an und kocht sie vorsichtig in ca. 10°/o Kalilauge aus. Der Fettkörper wird hierbei so aufgehellt, daß er bei der mikroskopischen Untersuchung nicht stört. Nach etwa fünf Minuten bringt man die Larven in stark verdünnten Alkohol (etwa 10%) und wartet, bis sie sich gestreckt haben. Nun legt man sie zusammen mit einem Tropfen verdünntem Glycerin auf den Objektträger und legt vorsichtig das Deck- glas auf, um ein Platzen der Larvenhaut zu verhindern. Diese Präparate können monatelang so aufbewahrt werden und haben im Vergleich mit Dauerpräparaten den bedeutenden Vorteil, daß die Objekte gedreht werden können. Nicht mehr benötigte Objekte bringt man wieder in Glasröhrchen mit sauberem 70°/o Alkohol zurück.

b) Mikroskopische Untersuchung

Die Untersuchung beginnt mit der Dorsalseite. Man fängt hierbei mit dem Kopf- segment an und geht in Richtung Analsegment weiter. Hierbei mißt und notiert man die verschiedenen Papillen. Der rechte Teil des Analsegments und ein Teil des 8. Abdominalsegments werden aufgezeichnet. Dann wird die Larve gedreht und ent- sprechend erfolgt die Untersuchung der Ventralseite. Hierbei wird auch noch die Brustgräte mit den Sternal-, Lateral- und inneren Pleuralpapillen gezeichnet. Die Brustgräte selbst mißt man, wie in Abb. 4 angegeben.

Zum Schluß mißt man noch Länge und Breite der präparierten Larve. Diese An- gabe erfolgt immer in Millimetern, während alle anderen Maße in jii angegeben sind. Die Zahl der Gürtelplattenquerreihen bezieht sich immer auf den Metathorax.

D.Lebensweise und Vorkommen Die gesamte Larvalentwicklung der Arten der Gattung Mayetiola läuft an der Wirtspflanze ab. Diese Wirtspflanzen sind Gramineen, wildwachsende Gräser und kultivierte Getreidearten. Die Eiablage erfolgt an die Halme oder Blätter. Dort schlüpft die Larve und entwickelt sich weiter. Große Fortbewegungen sind ihr nicht möglich, da sie ja keine Beine hat. Sprungvermögen, wie man es zum Beispiel bei mycophagen Gallmücken finden kann, ist bei den Mayetiola-Arten nicht bekannt. Die Larve macht somit alle Stadien am Halm durch. Dort entsteht dann eine mehr oder weniger unauffällige Galle, die meist von der Blattscheide bedeckt ist. Die Larve bildet ihr Puparium, in dem sie sich dann später verpuppt und das sie nach dem Schlüpfen als Imago verläßt.

ERTEL. LARVALSYSTEMATIK DER GATTUNG MAYETIOLA

Abb. 6. Gallen von Mayetiola poae (Bosc). Von links nach rechts: a— i.

Wie schon erwähnt, sind die meisten Gallen unauffällig, nicht zuletzt dadurch, daß sie am Stengelgrunde der Pflanze sitzen. Eine Ausnahme bildet die relativ große Wurzelgalle von Poa nemoralis und Poa trivialis, die in verschiedenen Höhen der Halme anzutreffen ist. Eine Vorstellung der Variationsbreite gibt Abb. 6. Alle hier abgebildeten Gallen wurden am 4. Oktober 1969 (Achalm, Reutlingen) an Poa nemoralis gefunden. Der Sammelplatz war nur wenige Quadratmeter groß, zeigte aber fast an jeder Pflanze 1—3 Gallen, die ganz am Boden oder bis in 20 cm Höhe saßen.

Die Mayef/o/a-Gruppe kommt überall da vor, wo es Gräser oder Getreide gibt. Die Biotope können sehr verschieden sein. So kommt A4, poae (Bosc) zum Beispiel an Waldrändern, im Wald und auf Wiesen vor. Auch die Meereshöhe ist zu berück- sichtigen. Man kann die Gallen im Tiefland und in den Gebirgen finden! Das Klima ist ebenfalls in Betracht zu ziehen.

III. Spezieller Teil

A.Genus Mayetiola Kieffer Mayetia Kieffer, 1896, Mise. Ent. 4, p. 5. Mayetiola Kieffer, 1896, Wien. Ent. Ztg. 15, p. 89. Poomyia Rübsaamen, 1910, Zschr. wiss. Ins. Biol. 6, p. 337. Chortomyia Kieffer, 1913, Genera Insectorum, p. 63. Caulomyia Rübsaamen 1915, S. B. Ges. naturf. Fr. Berl. p. 5 58. Oligotrophus (partim) Rübsaamen 1892, Berl. Ent. Zeit. vol. 37, p. 379. Oligotrophus (partim) Szepligeti 1899, Fauna Regni Hung. Dipt. p. 17. Pkytophaga (non Rondani) Feit 1912, The Ottawa Natural, Vol. 25, p. 5 (S. A.). Pemphigocecis Rübsaamen, 1915 (nov. syn.) S. B. Ges. naturf. Fr. Berl. p. 558.

B. Alphabetische Artenübersicht Mayetiola agrostidis n. sp.

alopecuri n. sp.

avenae (Marchai)

bauäysi n. sp.

bifida Kieffer

bimaculata (Rübsaamen). Syn.: M. calamagrostidis Kieffer

AI. spinulosa Kieffer Cecidomyia bromi Hammerschmidt Mayetiola bromicola Roberti

buhri n. sp. Pkytophaga cerealis Rondani. Syn.: PU. frumentaria Rondani

8 STUTTGARTER BEITRÄGE ZUR NATURKUNDE Ser. A, Nr. 267

Mayetiola clavata (Kieffer). Syn.: Oligotropkus clavatus Kieffer

dactylidis Kieffer

destructor (Say). Syn.: M. secalis Bollow

festucae n. sp.

hellwigi (Rübsaamen). Syn.: M. brackybodii (Barnes) hierodiloae (Lindeman)

Uolci Kieffer

kordei Kieffer

joannisi Kieffer

lanceolata (Rübsaamen) mimeuri (Mesnil)

moliniae (Rübsaamen)

orientalis Bollow

pkalaris Barnes

poae (Bosc). Syn.: Cecidomyia gramimcola Winnertz, C. gratuinis Brischke

radifica (Rübsaamen) comb. nov.

sckoberi Barnes Chortomyia secalina Loew Mayetiola ventricola (Rübsaamen) comb. nov.

C. Artdiagnosen a) „destructor" -Gruppe

(Mayetiola-Arlen mit 2-gelappter Brustgräte)

Mayetiola b uh r i n. sp.

Tafel 1 : Abb. 1-6

Tafel 12: Abb. 120—121.

Diagnose: Dorsalseite mit rundlichen Gürtelplatten in dichtem Feld. Kopf- und

Collarpapillen ohne Borste. 2. Fühlerglied 13—15 ß lang und 8—9 ß breit. Die 6

Dorsalpapillen mit 6—11,5 ß langer Borste. Die Borstenlänge variiert stark, jedoch

zeigt sich eine Verlängerung in Richtung Abdomen.

Messungen der Dorsalpapillen-Borsten:

Prothorax:

1) 7

2) 7,5

3)

8,5

4) 6

5) 5,5

6) 3,5

Meso-

1) 6

2) 7

3)

7,5

4) 7,5

5) 7

6) 6

Meta-

1) 7

2) 7

3)

2

4) 5,5

5) 10

6) 5,5

1. Abd.sgm.

1) 6

2) 7

3)

3

4) 4,5

5) 7

6) 7

5.

1) 11,5

2) 11,5

3)

7

4) 8,5

5) 10

6) 9

7.

1) 13

2) 10,5

3)

8,5

4) 10

5) 11,5

6) 10

Die 2 Dorsalpapillen des 8. Abdominalsegments mit 11,5—13 /u langer Borste. Die 2 Pleuralpapillen mit 5—10 ß langer Borste (meist 7—8,5 ju) (Borstenlänge von Thorax nach Abdomen ebenfalls zunehmend). Am Thorax liegt fast immer zwischen den beiden beborsteten Pleuralpapillen eine unbeborstete. Stigmenlage normal, außer der üblichen Zahl noch am Metathorax kleine Stigmen. Analsegment dorsal mit rundlichen isolierten Gürtelplatten. Die 8 Terminalpapillen mit 6—11,5 ß langen spitzen Borsten. Brustgrätenmessungen : 1) 237—267^ 2) 23—27^ 3) 31—38// 4) 65—8 3/*

ERTEL. LARVALSYSTEMATIK DER GATTUNG MAYETIOLA 9

Lateralpapillen in normaler Zahl auf großen flachen Wülsten angeordnet. Die beborsteten Lateralpapillen mit 1—2 ju langer Borste. Die außen neben den Brust- grätenlappen liegenden Sternalpapillen des Prothorax ohne Borste, die des Meso- und Metathorax mit 5—7,5 ß langer Borste. Die inneren Pleuralpapillen des Pro- thorax ohne Borste, die des Meso- und Metathorax mit 7—8,5 /u langer Borste. Ohne ventrale Dörnchenquerreihen, statt dessen 46—48 Gürtelplattenquerreihen mit Spitzen. Die 4 vorderen Ventralpapillen mit 6—7 ju langer Borste. Die 2 hinteren Ventralpapillen mit 7—9 /u langer Borste. Die Ventralpapillen des 8. Abdominal- segments ebenfalls mit 7—8,5 ju langer Borste. Analsegment ventral mit rundlichen Gürtelplatten in dichtem Feld. Um Anus 6—8 Reihen Gürtelplatten mit Spitzen. Die Analpapillen haben 7—10 ju lange Borsten.

Lebensweise : Die 4 mm langen und 1 mm breiten Larven leben unter der Blattscheide an Halmen von Melica uniflora. (Vermutlich aber auch an anderen Melica- Arten). Die Befallsstelle ist leicht vorgewölbt.

Sammlung: Mohn, Staatl. Museum f. Naturkunde in Stuttgart, Zweigstelle Ludwigs- burg.

Holotypus: Präp. Nr. 26 (Nr. 8188).

Paratypen: Präp. Nr. 27, 28, 29 (8188) und Präp. Nr. 31, 32 (Nr. 3901) leg. H. Buhr, Nr. 491 (27. 8. 1964), Nr. 505 (3. 10. 1964) und Nr. 335 (27. 8. 1964), Mühlhausen, Stadtwald. (Deutschland).

Diese Art nenne ich M. bukri zu Ehren von Dr. H. Buhr, der diese Proben ge- sammelt hat.

Mayetiola buhri n. sp. unterscheidet sich von Mayetiola destructor (Say) durch etwas längere und etwas breitere Fühler, längere Borsten an fast allen Papillen. Die Terminalpapillen sind mehr spitz und auch länger. Die Brustgräte ist viel größer (bis doppelt so groß), hat einen tieferen Einschnitt und ist auffallend flügelartig ver- breitert. Ihre Basis ist kegelartig zugespitzt. Die Lateralpapillen liegen auf großen, flachen Wülsten. Die Sternalpapillen sind am Meso- und Metathorax beborstet. Die Larven sind größer als die von Mayetiola destructor und haben wesentlich mehr Gürtelplattenquerreihen mit Spitzen und mittellang beborstete Analpapillen.

Mayetiola destructor (Say) „H e s s e n f 1 i e g e"

Tafel 2: Abb. 10—21,

Tafel 3: Abb. 22—25,

Tafel 12: Abb. 122—125,

Tafel 13: Abb. 126.

= Cecidomyia destructor Say, 1817.

= Mayetiola secalis Bollow, 1950.

Say, T. 1817, J. Acad. Nat. Sc. Philad. 1, p. 45.

Diagnose: Dorsalseite mit gut abgegrenzten Gürtelplatten in dichter Anordnung.

Kopf- und Collarpapillen ohne Borste. 2. Fühlerglied 8,5—13 ju lang und 5—7,5 //

breit. Die Zahl der Dorsalpapillen beträgt meist 6. In einigen Fällen können ganz

unregelmäßig 7, 8 oder 9 Dorsalpapillen vorhanden sein. Wenn es 6 sind, so ist die

Borstenlänge meist 2—4,5 ju.

Messungen bei wechselnder Zahl der Dorsalpapillen von Präparat Nr. 67. (von links

nach rechts)

10

STUTTGARTER BEITRÄGE ZUR NATURKUNDE

Ser. A, Ni

. 267

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Prothorax

0

3,5

4,5

3,5

2

4,5

2

0

Mesothorax

4,5

0

4

3,5

3,5

4,5

0

4,5

Metathorax

4,5

0

4,5

0

4,5

2

0

4,5

4,5

1. Abd.sgm.

4

0

4

3

3

0

3,5

0

4,5

5.

3,5

0

4,5

2,5

3,5

3,5

0

3,5

7.

4,5

0

4,5

0

3

3,5

4

0

4,5

Die 2 Dorsalpapillen des 8. Abdominalsegments mit 3—4,5 ju langer Borste. Die 2 Pleuralpapillen mit 1—4 ju langer Borste. Am Thorax findet man gelegentlich noch eine dritte Papille mit 1—2 ju langer Borste. Stigmenlage normal, außer der normalen Zahl am Metathorax noch kleine farblose Stigmen. Analsegment dorsal mit rund- lichen isolierten Gürtelplatten ohne Spitzen. Die 8 Terminalpapillen haben 3—3,5 jl( lange stumpfe Borsten. In einem Falle waren sogar 9 Terminalpapillen zu finden.

Ventralseite mit rundlichen, isolierten Gürtelplatten in dichter Anordnung. Brust- gräte zweigelappt. Brustgrätenlappen leicht zugespitzt, zum Teil ewas stumpf, Ein- schnitt meist gerundet. Brustgrätenstiel oft etwas wellig, unten etwas breiter als oben. Brustgrätenmessungen :

(1) (2) (3) (4)

128—186 ju 3—14,5 ju 7—24,5 ju 18—43 ju

(meist 13 5—155 fj) (meist 6—9 ju) (meist 14—23 /u) (meist 22—38 ju)

Lateralpapillen in normaler Zahl und Lage, die beborsteten Lateralpapillen haben 1—2 ju lange Borsten. Sternalpapillen ohne Borste. Die inneren Pleuralpapillen des Prothorax ohne, die des Meso- und Metathorax meist mit 2—3,5 ju langer Borste, seltener ohne Borste. Ohne ventrale Dörnchenquerreihen, an ihrer Stelle 10—20 Gür- telplattenquerreihen mit angedeuteten Spitzen. Die 4 vorderen Ventralpapillen ohne oder gelegentlich mit 1 ju langer Borste. Die 2 hinteren Ventralpapillen mit 2—3,5 n langer Borste, seltener ohne Borste. Die Ventralpapillen des 8. Abdominalsegments ohne oder mit 1—2 ju langer Borste. Analsegment ventral mit rundlichen, isolierten Gürtelplatten ohne Spitzen in dichtem Feld. Um den Anus 3—4 Spitzenlängsreihen. Die Analpapillen ohne oder mit 1—2 ju langer Borste.

Lebensweise: Die gelblich-weißen Larven sind 1—1,3 mm breit und 2,7—3,6 mm lang. Sie leben in Vertiefungen unter der mehr oder weniger aufgetriebenen Blatt- scheide von Triücuvn aestivum, Seeale cereale, Hör deum- Arten, Agropyron-Arten, Phleum pratense, Cynodon daetylon und Elymus.

Bemerkungen: Ich untersuchte auch die Larven der Mayetiola secalis aus dem Originalmaterial von H. Bollow. Die Untersuchungen ergaben, daß die Larven mit denen von Mayetiola destruetor (Say) identisch sind. Ich konnte hiermit das bestätigen, was schon H. F. Barnes (British Gall Midges of Econ. Imp. 7, 1956, p. 146—148), E. Mohn und C. Buhl (1957, Pflanzenschutz 64, H. 5, p. 271—286) vermuteten.

Sammlung: E. Mohn, Nr. 1748 (Präp. Nr. 44, 45, 46, 47) leg. H. Bollow, Hagen- büchach/Mfr. 1951. Nr. 1747 (Präp. Nr. 58, 59, 60, 61, 76, 77, 78, 79) leg. Dr. C. Buhl, Kiel 1956. Nr. 1748 (Präp. Nr. 44, 45, 46, 47) leg. H. Bollow, Hagenbüchach, Mfr. 1951 Nr. 3314 (Präp. Nr. 65, 66, 67, 68, 69) leg. Tavares, 1929, Belem, Por- tugal. Nr. 4580 (R 580) (Präp. Nr. 62, 63), Fulda 1861 ex Coli. Wagner und ex Coli. Rosenhauer.

Literatur: (nur die systematisch wichtigsten Arbeiten)

Rübsaamen, E. H. 1892, Berliner Ent. Zschr. 37. Marchal, P. 1895, Bull. Soc. Ent. France 64.— Kieffer, J. J. 1895, Wiener Ent. Ztg. 14. Jourdan, M. L. 193 8,Encycl.

ERTEL. LARVALSYSTEMATIK DER GATTUNG MAYETIOLA 11

Ent. (Diptera) 9. Bollow, H. 1950, Pflanzenschutz, Bavaria, Jg. 2 Nr. 4, p. 41—44. Mohn. E. 1955, Zoologica 38, p. 167—168. Barnes, H. F. 1956, Gall midges of Econ. Import. 7, p. 95—141. Buhl, C. 1957, Zschr. f. Pflanzenkrankheiten, Pflan- zenschutz 64, H. 5, p. 271—286.

Abbildungsverzeichnis: (nur die wichtigsten Abbildungen)

Rübsaamen, E. H. 1892, Berl. Ent. Zschr. 37: Tafel 17 Fig. 3: Brustgräte. Mar- chal, P. 1897, Ann. Soc. Ent. France 66: Brustgräte und Sternalpapillen. Jourdan, M. L. 1938, Encycl. Ent. (Diptera) 9: Tafel 3, Fig. 22—36: Analsegmente, ohne ein- gezeichnete Terminalpapillen. Barnes, H. F. 1946, Gall midges of Econ. Import. Vol. 1: Tafel 1 Fig. 7: Brustgräte (nach Smith). Bollow, H. 1950, Pflanzenschutz, Bavaria, Jg. 2, Nr. 4 p. 43: Abb. 2: befallene Roggenpflanzen. Abb. 3 und 4: Halm- teile mit Puppen, p. 44, Abb. 5: Imago $, Abb. 6: Eier, Larve und Puppe. Bollow, H. 195 5, Pflanzenschutz und Pflanzenbau, 6, H. 6, p. 265: Abb. 7: Puparien. p. 266, Abb. 8: Puparien. Abb. 12 p. 269: befallene Pflanzen, p. 270, Abb. 13: befallene Halmteile, p. 272, Abb. 14 Imago $, Abdomen des ö\ Körper- und Beinschuppe, p. 273, Abb. 15: Flügel mit Arculus und Behaarung, p. 274, Abb. 16: Maxillartaster. p. 275,, Abb. 17: Fühler der Männchen, p. 276, Abb. 18: Halteren. Abb. 19: Hypo- pygium. p. 277, Abb. 20: Ovipositor. p. 278, Abb. 21: Fühler der Weibchen, p. 280, Abb. 22: Ei, erwachsene Larve, Hinterende der Larve, Brustgräte, p. 281, Abb. 23: Puppen. Mohn, E. 195 5, Zoologica, Tafel 19, Fig. 9—10: Brustgräte mit Sternal-, Lateral- und Pleuralpapillen und Analsegment dorsal.

Mayetiola alopecuri n. sp.

Tafel 3: Abb. 26—32, Tafel 13: Abb. 127—128.

Diagnose: Dorsalseite mit rundlichen, isoliert stehenden Gürtelplatten. Kopf- und Collarpapillen ohne Borste. Zweites Fühlerglied 10—11 /u lang und 7—8 ju breit. Die Zahl der Dorsalpapillen ist unregelmäßig und schwankt zwischen 6 und 10. Sind 6 vorhanden, so haben alle eine 1—3 /u lange Borste, sind es aber 10, so sind 4 davon ohne Borste. Die 2 Dorsalpapillen des 8. Abdominalsegments mit 3—4 [t langer Borste. .Die 2 Pleuralpapillen mit 1—3 ^ langer Borste. Stigmenlage normal, außer der üblichen Zahl sind am Metathorax noch kleine Stigmen zu rinden. Analsegment dorsal mit rundlichen, isoliert stehenden Gürtelplatten. Die 8 Terminalpapillen mit 3—4 ju langen, stumpfen Borsten. Gelegentliche Reduktionen sind auch hier möglich, so daß nur noch 7 Terminalpapillen zu finden sind.

Ventralseite mit rundlichen, isoliert, stehenden Gürtelplatten. Brustgräte zwei- gelappt. Brustgrätenlappen leicht zugespitzt, Einschnitt leicht gerundet, manchmal hier Andeutung eines dritten Lappens. Brustgrätenstiel unten etwas verbreitert. Brustgrätenmessungen :

(1) (2) (3) (4)

109—143 fx 7—12 fJi 16—36 ju 22—36 ju

meist 120—135 ju meist 18—30 ß

Lateralpapillen reduziert, es fehlt jeweils die unbeborstete Papille der äußeren Gruppe. Die beborsteten Lateralpapillen mit 1—2 ß langer Borste. Sternalpapillen alle ohne Borste, die inneren Pleuralpapillen ebenfalls. Ohne ventrale Dörnchen- querreihen, an ihrer Stelle 15—20 Gürtelplattenquerreihen. Die 4 vorderen Ventral- papillen ohne Borste. Die 2 hinteren Ventralpapillen auch ohne Borste, ebenso die

12 STUTTGARTER BEITRÄGE ZUR NATURKUNDE Ser. A, Nr. 267

Ventralpapillen des 8. Abdominalsegments. Analsegment ventral mit rundlichen,

isolierten Gürtelplatten ohne Spitzen. Die 4 Analpapillen ohne Borste; manchmal

erfolgt Reduktion auf 2 Analpapillen.

Lebensweise: Die 3—4 mm langen und 1—1,2 mm breiten, gelblichen Larven leben

unter der Blattscheide am Grunde von Alopecurus pratensis.

Sammlung: E. Mohn, Nr. 2073 (Präp. Nr. 1, 2, 3) leg. Dr. Fröhlich, Leipzig. Nr. 2286

(Präparat Nr. 4, 5, 6, 7) leg. Dr. Fröhlich, Leipzig.

Literatur: Barnes, H. F. 1946, Gall midges of Econ. Imp. 2, p. 89. , 195 8, Journal

Sports Turf. Res. Inst. Vol. 9, p. 430—436.

Abbildungen: Barnes, H. F. 1958, Journal Sports Turf. Res. Inst. Vol. 9, p. 435,

Fig. 1 a: Brustgräte.

Diese Art benannte ich nach der Wirtspflanze Alopecurus pratensis.

Mayetiola alopecuri n. sp. unterscheidet sich von Mayetiola avenae (Marchai) durch die unscheinbare Galle, die keinerlei Verdickungen aufweist, und durch den Besitz einer zweigelappten Brustgräte. Von Mayetiola destructor (Say) unterscheidet sie sich durch kürzere Dorsalpapillen, eine kleinere Brustgräte mit leicht nach außen strebenden Spitzen der Brustgrätenlappen. Häufig taucht zwischen den beiden großen Lappen ein kleiner auf. Brustgrätenstiel an der Basis fast immer gerundet. Die Lateralpapillen sind reduziert, es fehlt jeweils die unbeborstete Papille der äußeren Gruppe. Die inneren Pleuralpapillen alle ohne Borste, ebenso die 4 Analpapillen, die manchmal auf 2 reduziert sind.

Mayetiola alopecura n. sp. hat im Vergleich mit Mayetiola destructor (Say) wenige Unterschiede. Sie dürften deshalb sehr nahe mit einander verwandt sein. Holotypus: Präp. Nr. 7 (Nr. 2286) leg. Dr. Fröhlich, Leipzig.

Paratypen: Präp. Nr. 1, 2, 3, (Nr. 2073) und Präp. Nr. 4, 5, 6, (Nr. 2286) leg. Dr. Fröhlich, Leipzig.

Mayetiola o r i e n t ali s Bollow „Orientalische Getreidegallmücke" Bollow, H. 195 5, Z. Pfl. Bau 6, p. 284.

Von dieser Art ist bekannt, daß sie eine zweigelappte Brustgräte besitzt und wie Mayetiola destructor ein braunes Tönnchen hat. (Sie lebt in Kleinasien und Palä- stina an Weizen.) Eine genaue Larvenbeschreibung existiert noch nicht. Material stand mir leider nicht zur Verfügung. Wahrscheinlich handelt es sich hier nicht um eine, neue Art, sondern um die fast überall vorkommende Art M. destructor (Say). Abbildungen: Bollow, H. 1955, Z. Pfl. Bau 6, p. 274, Abb. 16: Maxillartaster. p. 275, Abb. 17b: Fühler des Männchens. p. 276, Abb. 18b: Haltere, Abb. 19b: Hypopygium. p. 277, Abb. 20c und d: Ovipositor. p. 278, Abb. 21 b: Fühler des Weibchens.

Mayetiola moliniae (Rübsaamen)

= Oligotrophus moliniae Rübsaamen, 1895.

Tafel 3: Abb. 33 Tafel 4: Abb. 34 Tafel 13: Abb. 129—130.

Rübsaamen, E. H., 1895, Ent. Nachr. Berlin, Vol. 21, p. 180.

Diagnose: Dorsalseite mit gut abgegrenzten Gürtelplatten in dichtem Feld. Kopf-

und Collarpapillen ohne Borste. Zweites Fühlerglied 8,5—15 ja lang und 6,5—8 n

ERTEL. LARVALSYSTEMATIK DER GATTUNG MAYETIOLA 13

breit. Die Zahl der Dorsalpapillen schwankt zwischen 6 und 8. Sind 6 vorhanden, so sind die Borsten 1—3 [i lang, bei 8 Papillen sind die beiden mittleren ohne Borste, während jeweils die drei äußeren 2—3 n lang, selten jedoch unbeborstet sind. Die beiden Dorsalpapillen des 8. Abdominalsegments haben 2—2,5 ß lange Borsten. Die 2 Pleuralpapillen am Thorax und am 1.— 7. Abdominalsegment mit 1—2 ß langer Borste, seltener ohne Borste, am 8. Abdominalsegment mit 2,5—3,5 ju langer Borste. Stigmenlage normal, außer der üblichen Zahl noch kleinere Stigmen am Metathorax vorhanden. Analsegment dorsal mit rundlichen isolierten Gürtelplatten mit Spitzen. Die 8 Terminalpapillen mit 3—7 n langer, spitzer Borste (meist 3,5—5 ju).

Ventralseite mit gut abgegrenzten Gürtelplatten in dichtem Feld. Brustgräte zweigelappt, oben doppelt so breit wie unten. Brustgrätenlappen leicht zugespitzt, Einschnitt halbkreisförmig gerundet. Brustgrätenmessungen :

1) 203—212 ju 2) 22—29 fx 3) 100—130 fJ 4) 107—135 /u

Lateralpapillen in normaler Zahl, jedoch sehr dicht auf einem größeren Wulste liegend. Beborstete Lateralpapillen mit 1—2 ju langer Borste. Die unbeborsteten Sternalpapillen liegen zwischen den beiden Brustgrätenlappen. Die inneren Pleural- papillen des Pro-, Meso- und Metathorax ohne Borste. Keine ventralen Dörnchen- querreihen, statt dessen 30—36 Gürtelplattenquerreihen mit Spitzen. Die 4 vorderen Ventralpapillen meist ohne, seltener mit 1—2 ju langer Borste. Die 2~hinteren Ventral- papillen ohne Borste. Die 4 Ventralpapillen des 8 . Abdominalsegments ebenfalls ohne Borste. Analsegment ventral mit rundlichen isolierten Gürtelplatten. Um Anus 3—5 Spitzenlängsreihen. Die Analpapillen ohne Borste.

Lebensweise: Die weißen, 3,5—4 mm langen und 1,2 mm breiten Larven leben in schwachen Vertiefungen unter der Blattscheide von Mo/wfa-Arten. Sammlung: Mohn, Nr. 2686 (Präp. Nr. 33) Staatl. Museum f. Naturkunde in Stutt- gart, Zweigstelle Ludwigsburg. leg. Baudys, Hukovice bei Vidnava, (Tschechoslo- wakei) 24. 9. 1954. Nr. R. 5 84 (4584) (Präp. Nr. 43), leg. E. H. Rübsaamen, Berlin, 1894/96.

Literatur: Rübsaamen, E. H. 1895, Ent. Nachr. Berlin, Vol. 21, p. 12 und p. 180. Barnes, H. F. 1946, Gall midges of Economic Importance, Vol. 2; p. 113. Abbildungsverzeichnis: Rübsaamen, E.H. 1895, Ent. Nachr. Berlin, Vol. 21, p. 11: Brustgräte.

b) „avenae" -Gruppe

(Mayefio/a-Arten mit Brustgräte mit einfacher Spitze)

Mayetiola f e s t u c a e n. sp. Tafel 4: Abb. 3 5—37 Tafel 13: Abb. 131—132.

Diagnose: Dorsalseite mit rundlichen bis leicht ovalen isolierten Gürtelplatten in dichtem Feld. Kopf- und Collarpapillen ohne Borste. 2. Fühlerglied 10—11 ju lang und 7—7,5 /u breit. Die 6 Dorsalpapillen ohne Borste. Die 2 Dorsalpapillen des 8. Abdominalsegmentes mit 2,5 ß langen Borsten. Die 2 Pleuralpapillen ohne Borste. Stigmenzahl und Lage normal. Analsegment dorsal mit rundlichen bis ovalen Gürtel- platten ohne Spitzen, in dichter Anordnung. Die 8 Terminalpapillen mit 2,5—3,5 ju langen Borsten.

Ventralseite mit rundlichen bis ovalen, isolierten Gürtelplatten in dichtem Feld.

14 STUTTGARTER BEITRÄGE ZUR NATURKUNDE Ser. A, Nr. 267

Brustgräte mit einfacher Spitze. Brustgrätenstiel relativ lang, in der Mitte am

breitesten.

Brustgrätenmessungen :

1)156—160^ 2) 24 ju 3) 20 ju

Lateralpapillen in normaler Zahl und Lage, beborstete Lateralpapillen mit 1—2 ju langer Borste. Sternalpapillen ohne Borste, ebenso die inneren Pleuralpapillen. Ohne ventrale Dörnchenquerreihen; an ihrer Stelle 8—10 Reihen Gürtelplatten mit kleinen Spitzen. Die 4 vorderen Ventralpapillen sind ohne Borste, die 2 hinteren ebenfalls. Auch die Ventralpapillen des 8. Abdominalsegmentes sind unbeborstet. Analsegment ventral mit rundlichen bis ovalen, isolierten Gürtelplatten ohne Spitzen. Die Anal- papillen sind ohne Borste.

Lebensweise: Die gelblich-weiße Larve ist 3 mm lang und 1,2 mm breit. Sie lebt unter der Blattscheide am Halm in der unteren Region an Festuca rubra. Sammlung: E. Mohn, Nr. 3961 (Präp. Nr. 30) 27. 6. 1964, Saint-Idesbald, Belgien, leg. Lambinosa (64/8 5 3). Noury., E. M. La Feuille des Naturalistes, p. 97, 1947. Holotypus Nr. 3961, Präp. Nr. 30.

Diese Art unterscheidet sich von Mayetiola destructor (Say) durch eine einfache Brustgräte. Von Mayetiola avenae Marchai unterscheidet sie sich durch die un- beborsteten Dorsal-, Pleural- und Ventralpapillen und durch die charakteristisch geformte Brustgräte.

Bemerkungen: Die von E. M. Noury an Festuca rubra entdeckten Gallen lagen mir zur Untersuchung vor (Präp. Nr. 123, 124). Es handelt sich hierbei um Gallen, wie sie Rübsaamen als typische „radifica-Gallen" beschrieb. Diese Wurzelgallen sind relativ groß, wirr und immer am Stengelgrunde, bzw. schon in der Erde. Die hieraus präparierten Tönnchen enthielten Larven, deren Diagnose mit der oben beschriebenen Larve übereinstimmt. Der einzige Unterschied ist die Galle. Es besteht die Möglich- keit, wie auch E. Mohn vermutet, daß sich am Boden eine Wurzelgalle bildet, wäh- rend in anderen Regionen nur eine unauffällige Wölbung entsteht. Eine endgültige Klärung bleibt abzuwarten.

Mayetiola d a c t y l i d i s, Kieffer

Tafel 13: Abb. 13 3. Tafel 4: Abb. 38,

Kieffer, J. J. 1896, Bull. Soc. Ent. France, p. 217.

Diagnose: Dorsalseite mit rundlichen, isolierten Gürtelplatten. Kopf- und Collar- papillen ohne Borste. 2. Fühlerglied 7—8 ß lang und genauso breit. Die 6 Dorsal- papillen sind teils unbeborstet, teils mit 1—2 ju langer Borste. Die 2 Dorsalpapillen des 8. Abdominalsegments mit 2—3 ju langer Borste. Die Pleuralpapillen mit 1—2 ju langer Borste am Thorax und am 1— 7. Abdominalsegment. Das 8. Abdominal- segment hat 2,5— 4 ju lange Borsten. Zwischen den beiden beborsteten Pleuralpapillen am Thorax findet man noch eine unbeborstete Papille. Stigmenzahl und Lage normal, am Metathorax allerdings kleine, helle Stigmen vorhanden. Analsegment dorsal mit rundlichen, isolierten Gürtelplatten ohne Spitzen. Die 8 Terminalpapillen mit 3—5,5 ju langer Borste.

Ventralseite mit rundlichen, isolierten Gürtelplatten. Brustgräte mit einfacher Spitze. Brustgrätenstiel unten meist verbreitert. Brustgrätenmessungen :

ERTEL. LARVALSYSTEMATIK DER GATTUNG MAYETIOLA 15

1) 150— 152 ju 2) 26— 29 ju 3)24—27//

Lateralpapillen in normaler Zahl und Lage; beborstete Lateralpapillen mit 1—2 /u langer Borste. Die Sternalpapillen sind ohne Borste, ebenso die inneren Pleural- papillen. 20—22 Gürtelplattenquerreihen ohne oder mit leichten Spitzen. Die 4 vor- deren Ventralpapillen ohne Borste. Die 2 hinteren Ventralpapillen ebenfalls ohne Borste. Die Ventralpapillen des 8. Abdominalsegments ohne oder mit 1—2 /u langer Borste.

Analsegment mit rundlichen, isolierten Gürtelplatten ohne Spitzen. Die Anal- papillen sind ohne Borste.

Lebensweise: Die 3—4 mm langen und 1—1,3 mm breiten Larven leben an Dactylis glomerata. Die Triebe sind hier meist in Bodennähe mehr oder weniger angeschwol- len und enthalten eine oder zahlreiche weiße Larven zwischen Halm und Blattscheide. Sammlung: E. Mohn Nr. 320 (Präp. Nr. 48) leg. E. Mohn, 22. 8. 1951, Dauborn/ Taunus.

Literatur: Kieffer, J. J. 1896, Bull. Soc. Ent. France, p. 217. Barnes, H. F. 1946, British Gall Midges of Econ. Import. 2, p. 81—82. Stokes, B. M. 1957, Plant Patho- logy, Vol. 6, Nr. 4, p. 127—130.

Abbildungen: Stokes, B. M. 1957, Plant Pathology, Vol. 6, Nr. 4, p. 127. Fig. Nr. 1: Galle mit Puparien, p. 128; Fig. 2 a: Puparien; Fig. 2b: Brustgräten. Barnes, H. F. 195 8, Journal Sports Turf. Res. Inst. Vol. 9, p. 435: Brustgräte.

Mayetiola